Mustermakler Assekuranz - Ihr Versicherungsmakler in Musterheim

frische Finanzkonzepte

             für ein entspanntes Leben

 030. 28093230

Home

Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit
Ihr Geburtsdatum:

Rückruf-Wunsch

Rückruf-Wunsch
Wie sind Sie am besten erreichbar:

Termin vereinbaren

Termin vereinbaren
Sie wünschen:
Telefongespräch
Persönliches Gespräch


Schön, dass Sie hier sind!

Auf dieser Homepage möchte ich Ihnen mehr über mich und meine Arbeit erzählen; aber natürlich steht das im Vordergrund, wovon Sie profitieren können. Für Sie habe ich interessante Themen aus dem Versicherungsbereich zusammengestellt und möchte Ihnen auch erklären, welche Vorteile Sie von den verschiedenen Versicherungsangeboten haben.

Nun bleibt mir nur, Ihnen einen informativen Aufenthalt auf meiner Seite zu wünschen.


Max Mustermakler


Finanz- und Versicherungs-News

Vorgehensweise beim Kündigen der Kfz-Versicherung

Vorgehensweise beim Kündigen der Kfz-Versicherung
Im Herbst naht wieder die Zeit, in der zahlreiche Versicherte überlegen und vergleichen, ob es vielleicht günstiger ist, die eigene Kfz-Versicherung zu wechseln. Soll ein Wechsel vorgenommen werden, muss die Kündigung in aller Regel spätestens am 30. November beim Versicherer vorliegen. Aber auch sonst gibt es einige Punkte zu beachten, damit der Wechsel der Kfz-Versicherung problemlos verläuft. Damit ein geplanter Wechsel möglichst reibungslos ... [ mehr ]

Leitzinssatz auf 0,05 Prozent gesenkt

Leitzinssatz auf 0,05 Prozent gesenkt
In der letzten Sitzung hat sich die Europäische Zentralbank entschlossen, die Leitzinsen abermals zu senken, nämlich auf 0,05 Prozent. Viele Anleger wird diese Meldung voraussichtlich nicht mehr schockieren, denn die Anlagezinsen haben sich schon seit vielen Monaten auf einem für zahlreiche Kunden nicht mehr akzeptabel Niveau eingependelt. Trotzdem gibt es auf der anderen Seite auch Anleger, die sich aufgrund der neuen Zinssenkung die Frage stel... [ mehr ]

Autoversicherung endet nicht mit Tod des Versicherten

Autoversicherung endet nicht mit Tod des Versicherten
Bei vielen Versicherungsformen ist es so, dass die Versicherung automatisch endet, nachdem der Versicherungsnehmer verstorben ist. Dies trifft insbesondere auf die sogenannten personenbezogenen Versicherungen zu, wie zum Beispiel auf die private Unfallversicherung. Bei Autoversicherungen verhält es sich allerdings anders, denn hier ist nicht davon auszugehen, dass der Vertrag automatisch mit dem Tod des jeweiligen Versicherungsnehmers endet. Bei... [ mehr ]

Kein grundsätzlicher Verlust des Versicherungsschutzes bei losem Schuhwerk

Kein grundsätzlicher Verlust des Versicherungsschutzes bei losem Schuhwerk
Grundsätzlich sind die meisten Autofahrer sicherlich mit festem Schuhwerk unterwegs, wenn es darum geht, das Fahrzeug im Straßenverkehr fortzubewegen. In der Bevölkerung herrscht im Zusammenhang mit losem Schuhwerk oftmals die Meinung, dass der Versicherungsschutz verlorengehen könnte. Tatsächlich ist es allerdings so, dass das Fahren mit losem Schuhwerk keineswegs automatisch den Verlust des Versicherungsschutzes nach sich zieht. Insbesondere D... [ mehr ]

Makler, Mehrfachagent oder Versicherungsvertreter?

Makler, Mehrfachagent oder Versicherungsvertreter?Der Versicherungsvertreter arbeitet nur für eine Gesellschaft:
Ein Versicherungsvertreter vertreibt Verträge für eine bestimmte Versicherungsgesellschaft. Dafür bekommt er vom Versicherer eine Provision. Der Vertreter muss dem Kunden das Versicherungsprodukt verkaufen, das sein Auftraggeber anbietet. Als Kunde können Sie also nicht zwischen verschiedenen Anbietern wählen, um den günstigsten Vertrag zu finden.

Mehrfachagent im Auftrag verschiedener Versicherer:
Ein Mehrfachagent ist ein Versicherungsvertreter, der nicht exklusiv für einen Anbieter arbeitet, sondern Produkte mehrerer Gesellschaften vertreibt. Im Gegensatz zum Versicherungsmakler vertritt auch der Mehrfachagent zuerst die Interessen der jeweiligen Versicherungsunternehmen.

Der Versicherungsmakler vertritt die Interessen des Kunden:
Der Versicherungsmakler ist nicht an eine bestimmte Versicherungsgesellschaft gebunden. Er vertritt die Interessen des Kunden. Der Versicherungsmakler kennt den Markt genau, berät seinen Kunden bedarfsgerecht und besorgt kostengünstige Versicherungsangebote. Das kostet den Kunden kein Geld, denn der Makler bekommt seine Provision vom jeweiligen Versicherungsunternehmen.



Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achten

Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achtenWenn Sie Ihren Versicherungsschutz nicht gefährden wollen, müssen Sie einiges beachten. Schon vor Abschluss etwa einer Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherung gilt: Die Fragen im Antragsformular nach Vorerkrankungen und aktuellem Gesundheitszustand sollten Sie unbedingt wahrheitsgemäß beantworten. Wenn man bei den Gesundheitsangaben schummelt, kann der Versicherer im Ernstfall später die Leistung verweigern und aus dem Vertrag aussteigen.

Die Pflicht zur Wahrheit besteht übrigens nicht nur bei Personen-, sondern auch bei Sachversicherungen. Setzt man beispielsweise den Wert eines Wohnhauses zu niedrig an, um Beiträge zu sparen, ersetzt die Gebäudeversicherung im Schadenfall nur einen Teil der Wiederherstellungskosten. Das gilt auch für die Hausratversicherung, sofern der tatsächliche Wert der Wohnungsausstattung höher ist als bei Vertragsabschluss angegeben. Teure Anschaffungen deshalb nachmelden oder gleich eine Pauschalvariante wählen. Egal ob Sach- oder Personenversicherung: Die Frage, ob man vorher bei einem anderen Anbieter versichert war oder noch ist, muss der Kunde immer wahrheitsgemäß beantworten. Andernfalls ist der Versicherer auch hier aus der Leistungspflicht und kann vom Vertrag zurücktreten.

Nach Vertragsschluss das versicherte Risiko möglichst gering halten. Beispiel: Wer Türen und Fenster nicht richtig verschließt, muss sich vom Hausratversicherer grobe Fahrlässigkeit vorwerfen lassen, wenn Einbrecher in seiner Abwesenheit die Wohnung ausräumen. In diesem Fall kann der Hausratversicherer die Schadenregulierung ganz verweigern. Grobe Fahrlässigkeit ist auch in der Kfz-Kaskoversicherung ausgeschlossen. Die muss Schäden am eigenen Fahrzeug nicht ersetzen, wenn man etwa wegen stark überhöhter Geschwindigkeit oder unter Alkoholeinfluss verunglückt. Die Kfz-Haftpflicht muss den Unfallgegner zwar in jedem Fall zunächst entschädigen. Hat der Versicherte den Schaden grob fahrlässig verursacht, kann sie sich aber einen Teil bei ihm zurückholen.

Wenn sich das Schadenrisiko nach Abschluss einer Police erhöht, am besten sofort Mitteilung beim Versicherer machen. Das gilt beispielsweise für die Hausratversicherung, wenn man länger als 60 Tage abwesend ist oder in der Gebäudeversicherung, wenn am Haus ein Baugerüst angebracht wird. Tritt ein Schadenfall ein, muss er dem Versicherer sofort gemeldet werden. Folgeschäden hat man nach Möglichkeit aktiv zu verhindern – Sturmschäden am Dach müssen mit Planen abgedeckt werden, damit kein Regenwasser eindringen kann, ein auslaufender Öltank muss sofort und fachgerecht abgedichtet werden, damit der Schaden nicht noch größer wird. Versicherungsschäden keinesfalls selbst beseitigen, bevor sie von einem Vertreter des Versicherers begutachtet wurden. Und alle Schäden am besten fotografisch dokumentieren. Das ist zwar nicht Pflicht, kann aber später ein wichtiger Nachweis sein.



 
Schließen
loading

Video wird geladen...